Funktion des Häckslers

Ein Häcksler hat eine wichtige Funktion. Er macht aus Abfall neuen Rohstoff für den Garten. Denn abgeschnittenen Äste und Zweige muss niemand wegschmeißen, mit einem Häcksler wird aus den sogenannten Abfällen neues Material für den Nährstoffkreislauf. Das verkleinerte Material kann als Mulch oder Kompost wieder an die Natur zurückgegeben werden. Je nach Modell des Häckslers bekommen Sie feineres oder gröberes Häckselgut. Zum einen sparen Sie damit Geld für neue Humuserde oder Dünger zum anderen schont es die Umwelt. Der Häcksler lässt sich außerdem in unterschiedliche Leistungs- und Preisklassen einteilen. Die gewöhnlichen Häcksler für den Garten liegen bei 2.000 bis 2.500 Watt und bei einem leistungsstärkeren Häcksler muss mit Preisen um die 500 Euro gerechnet werden. Wem die Anschaffungskosten zu hoch sind, der kann auch über ein Mietgerät nachdenken. Die Leistung der Häcksler erreicht mit einem Starkstrommotor über 3kW und kann einen Ast mit einer Stärke von bis zu 80 Millimetern verarbeiten. Je mehr Kraft hinter dem Motor steht, beispielweise bei einem Benzin- oder Dieselmotor, umso dickere Äste und Zweige können zerkleinert werden. Wenn Sie mit dem Häcksler arbeiten wollen, sollten Sie als erstes einen guten Platz für das Gerät finden. Am besten haben Sie rund um den Häcksler genügend Platz und der Häcksler steht auf einem festen Untergrund und wackelt nicht. Zum einen haben Sie genug Platz um die Äste im Vorherein zu verkleinern zum anderen können Sie die Reste am Ende einfach zusammenfegen. Während der Bedienung sollten Sie in jedem Fall Schutzvorkehrungen treffen. Dazu gehören Arbeitshandschuhe und Kopfhörer, genauso wie das Studieren der Sicherheitsvorschriften. Besonders beim Einfüllen der Äste könnten die Äste hin- und herschwingen und Sie verletzten.